Dr. Sonja Vulcu - Inselspital Bern - Neurochirurgie

Contenu principal

Dr. Sonja Vulcu

Oberärztin

Telefon: +41 (0)31 632 24 09
Email: sonja.vulcu@insel.ch

Besondere Schwerpunkte und Spezialisierungen

  • Neuroendoskopie und endoskopisch-assistierte Mikrochirurgie
  • Pädiatrische Neurochirurgie
  • Mikrochirurgische Behandlung von degenerativen Wirbelsäulenerkrankungen

Berufliche Stationen

2005 Staatsexamen der Humanmedizin an der Gutenberg Universität Mainz
2005–2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Orthopädischen Universitätsmedizin Mainz (Prof. J. Heine)
2008–2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz (Prof. A. Perneczky, Prof. W. Wagner)
2011–2014 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Neurochirurgischen Klinik und Poliklinik des Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg (Prof. J. Oertel)
Seit 2013 Funktionsoberärztin für pädiatrische Neurochirurgie, Wirbelsäulenchirurgie und Neuroendoskopie
Seit 2013 Fachärztin für Neurochirurgie
Seit 2014 Oberärztin, Universitätsklinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern (Prof. Andreas Raabe)

Kurzes Profil

Dr. Sonja Vulcu hat ihre Weiterbildung zunächst in der Orthopädie begonnen. Es folgte dann der Wechsel in die Neurochirurgie und der Abschluss zur Fachärztin. Sonja Vulcu ist innerhalb dieses Fachgebietes speziell an Neuroendoskopie, Wirbelsäulenchirurgie und pädiatrischer Neurochirurgie interessiert. Sie war langjähriges Mitglied der Forschungsgruppen Neuroendoskopie, Wirbelsäulenchirurgie und minimal-invasive Techniken von Prof. Joachim Oertel am Universitätsklinikum des Saarlandes Homburg. Begleitend zum klinischen und wissenschaftlichen Alltag organisierte sie zahlreiche nationale und internationale Endoskopie-Workshops und war in diesen als Referentin und Instruktorin tätig. Sie ist Mitglied in nationalen und internationalen orthopädischen und neurochirurgischen Fachgesellschaften.

Veröffentlichungen klinischer und wissenschaftlicher Arbeiten

Die aktuellste Übersicht finden Sie hier unter Publikationen Dr. Sonja Vulcu in der Medline/PubMed (ein Service der U.S. National Library of Medicine und dem National Institutes of Health).

  1. Long-term results of endoscopic third ventriculostomy: an outcome analysis.Vulcu S, Eickele L, Cinalli G, Wagner W, Oertel J. J Neurosurg. 2015 Jul 31:1-7. [Epub ahead of print]
  2. First clinical results with a new telemetric intracranial pressure-monitoring system. Neurosurgery. Welschehold S, Schmalhausen E, Dodier P, Vulcu S, Oertel J, Wagner W, Tschan CA. 2012 Mar;70(1 Suppl Operative):44-9; discussion 49. doi: 10.1227/NEU.0b013e31822dda12.
  3. Posterior calvarial augmentation in premature craniosynostosis: a technique avoiding foreign implants or free bone flaps.Wagner W, Schwandt E, Huthmann A, Vulcu S, Tschan C.  Childs Nerv Syst. 2010 Nov;26(11):1549-53. doi: 10.1007/s00381-010-1158-2. Epub 2010 May 2.
  4. Endoscopic transventricular third ventriculostomy through the lamina terminalis.Oertel JM, Vulcu S, Schroeder HW, Konerding MA, Wagner W, Gaab MR.  JNeurosurg. 2010 Dec;113(6):1261-9. doi: 10.3171/2010.6.JNS09491. Epub 2010 Aug13.
  5. Vulcu S, Tschabitscher M, Mueller-Forell W, Oertel J. Transventricular fenestration of the lamina terminalis: the value of a flexible endoscope: technical note. J Neurol Surg A Cent Eur Neurosurg. 2014 May;75(3):207-16. doi: 10.1055/s-0033-1345684. Epub 2013 Aug 12.
  6. Overcoming CSF overdrainage with the adjustable gravitational valve proSA. Tschan CA, Antes S, Huthmann A, Vulcu S, Oertel J, Wagner W. Acta Neurochir(Wien). 2014 Apr;156(4):767-76; discussion 776. doi: 10.1007/s00701-013-1934-3. Epub 2013 Nov 30.
  7. Therapy of obstructive hydrocephalus due to intraventricular hemorrhage: is there a need for neuroendoscopy?Vulcu S, Oertel J.  Neurol India. 2011 Nov-Dec;59(6):846-7. doi: 10.4103/0028-3886.91363.

Created by snowflake productions gmbh