Dr. Janine-Ai Schlaeppi - Inselspital Bern - Neurochirurgie

Main Content

Dr. Janine-Ai Schlaeppi

Oberärztin

Telefon: +41 (0)31 632 24 09
Email: janine.schlaeppi@insel.ch

Besondere Schwerpunkte und Spezialisierungen

  • Stereotaktische und funktionelle Neurochirurgie
  • Intrathekale Medikamentenpumpen zur Schmerz- und Spastiktherapie
  • Rückenmarksstimulation und Dorsal Root Ganglion Stimulation zur interventionellen Schmerztherapie

Berufliche Stationen

2001–2008 Studium der Humanmedizin an der Universität Bern mit Auslandaufenthalten in Japan und in den USA
2008 Staatsexamen
Promotion: «Effects of creatine treatment on neuronal phenotype and neurotoxicity in cultured fetal spinal cord» unter der Leitung von Prof. H.R. Widmer, Forschungslabor der neurochirurgischen Universitätsklinik des Inselspitals Bern
2009 Assistenzärztin, Universitätsklinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern (Prof. A. Raabe)
2010 Assistenzärztin, interdisziplinäre Notfallstation, Hirslanden Klinik Bern (Dr.med. C. Morger)
2011 Assistenzärztin, allgemeine Chirurgie, Spitalzentrum Biel (Prof. U. Laffer)
Basisexamen Chirurgie
2012–2014 Assistenzärztin, neurochirurgische Klinik, Kantonsspital Aarau (Prof. J. Fandino)
2014 EANS Examen (schriftlicher Teil)
2015 Assistenzärztin, Universitätsklinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern (Prof. A. Raabe)
Facharzt für Neurochirurgie FMH
2016 Stv. Oberärztin, Universitätsklinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern (Prof. A. Raabe)
Seit 2017 Oberärztin, Universitätsklinik für Neurochirurgie, Inselspital Bern (Prof. A. Raabe)

Kurzes Profil

Dr. Janine-Ai Schlaeppi absolvierte das Medizinstudium an der Universität Bern mit Aufenthalten in Japan und in den USA.  Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigte sie sich mit neuronalen Stammzellen unter der Leitung von Prof. H.R. Widmer. Nach dem Staatsexamen begann sie ihre Weiterbildung an der neurochirurgischen Klinik des Inselspitals Bern unter der Leitung von Prof. A. Raabe. Ihre fachliche Weiterbildung konnte sie im Bereich der Notfallmedizin und der allgemeinen Chirurgie ergänzen, bis sie in die neurochirurgische Klinik des Kantonsspitals Aarau unter der Leitung von Prof. J. Fandino zur Weiterführung ihrer fachspezifischen Weiterbildung wechselte. Seit 2015 ist sie wieder zurück an der Universitätsklinik für Neurochirurgie des Inselspitals Bern und ist seit 2017 zuständig für den Schmerz- und Spastikbereich.
Sie ist Mitglied der schweizerischen Gesellschaft für Neurochirurgie.

Veröffentlichungen klinischer und wissenschaftlicher Arbeiten

Die aktuellste Übersicht finden Sie hier unter Publikationen Dr. Janine-Ai Schlaeppi in der Medline/PubMed (ein Service der U.S. National Library of Medicine und dem National Institutes of Health).

  1. Ducray AD, Schlappi JA, Qualls R, et al. Creatine treatment promotes differentiation of GABA-ergic neuronal precursors in cultured fetal rat spinal cord. J Neurosci Res 2007;85:1863-75.
  2. Marbacher S, Erhardt S, Schlappi JA, et al. Complex bilobular, bisaccular, and broad-neck microsurgical aneurysm formation in the rabbit bifurcation model for the study of upcoming endovascular techniques. AJNR Am J Neuroradiol 2011;32:772-7.
  3. Marbacher S, Schlappi JA, Fung C, Husler J, Beck J, Raabe A. Do statins reduce the risk of aneurysm development? A case-control study. J Neurosurg 2012;116:638-42.
  4. Marbacher S, Sherif C, Neuschmelting V, et al. Preliminary results of an ICP-controlled subarachnoid hemorrhage rabbit model for the study of delayed cerebral vasospasm. Acta Neurochir Suppl 2011;110:163-5.
  5. Marbacher S, Sherif C, Neuschmelting V, et al. Extra-intracranial blood shunt mimicking aneurysm rupture: intracranial-pressure-controlled rabbit subarachnoid hemorrhage model. J Neurosci Methods 2010;191:227-33.
  6. Kienzler J, Marbacher S, Remonda L, et al. Outcome after In-Hospital Rebleeding of Rupture of Intracranial Aneurysms. J Neurol Surg A Cent Eur Neurosurg 2016;77:207-21.
  7. Soleman J, Leiggener C, Schlaeppi AJ, Kienzler J, Fathi AR, Fandino J. The Extended Subfrontal and Fronto-Orbito-Zygomatic Approach in Skull Base Meningioma Surgery: Clinical, Radiologic, and Cosmetic Outcome. J Craniofac Surg 2016;27:433-40.

Created by snowflake productions gmbh