Funktionsüberwachung & Sicherheit durch intraoperative Neurophysiologie

,

Ein wichtiges Prinzip der modernen Neurochirurgie ist die Überwachung spezieller Hirnfunktionen während eines Eingriffs. Bei Operationen am Gehirn liefern Mapping und Monitoring eine Funktionskontrolle und ein Warnsignal, wenn der Chirurg kritischen Hirngebieten zu nahekommt. So können neurologische Defizite wie Lähmungen oder Sprachstörungen nach Operationen deutlich reduziert werden.

Diese intraoperative Neurophysiologie oder auch intraoperatives Neuromonitoring (IOM) ist ein Schwerpunkt unserer Klinik. Wir gehören zu den international führenden Kliniken auf diesem Gebiet, insbesondere bei der technologischen Ausstattung, den intraoperativen Methoden, der Erfahrung, der Patientenzahl und der Zahl der Veröffentlichungen. Unsere Klinik war und ist an der Entwicklung weltweit neuer Techniken zur Vermeidung neurologische Defizite beteiligt.

3
weltweit neue Techniken entwickelt / mitentwickelt
25
internationale wissenschaftliche Publikationen
12
verfügbare Techniken zu Mapping und Monitoring
> 4000
Operationen mit Neuromonitoring Erfahrung

Welche Verfahren der intraoperativen Neurophysiologie gibt es?

Zu den Verfahren der intraoperativen Neurophysiologie zählen alle Methoden, die während der Operation eingesetzt werden. Sie sind am wichtigsten, weil sie die Handlungen des Chirurgen direkt beeinflussen und helfen, das bestmögliche Operationsergebnis zu erzielen.

Warum sind die intraoperative Neurophysiologie und Funktionsüberwachung so wichtig für die Sicherheit des Patienten?

Während jeder Operation werden zwei Konzepte verfolgt:

  1. Erreichung des Operationsziels, z. B. radikale Entfernung des Tumors
  2. Vermeidung von neurologischen Defiziten durch die Operation, die die Lebensqualität des Patienten vermindern  *,*.

Deshalb muss jede Operation funktionsgeleitet erfolgen *,*,*,*,*,*.

Dafür benötigt man einerseits Methoden, die die Funktion des Hirn- und Nervengewebes während der Operation konstant stimulieren und auf diese Weise überwachen, genannt Monitoring. Andererseits benötigt man Methoden, die unsichtbares Funktionsgewebe in der Nähe des Operationsgebiets wie mit einem «Such-Radar» aufspüren und rechtzeitig vor der Lokalisation warnen, genannt Mapping.

Beim Monitoring wird ein bekannter Funktionsort kontinuierlich stimuliert und gemessen, ob das Signal normal über die gesamte Bahn weitergeleitet wird. Beim Mapping ist der Ort der Funktion unbekannt. Es wird das Gebiet der Operation abgesucht, um festzustellen, ob dort eine unsichtbare Funktion verborgen ist.

Intraoperative Neurophysiologie bei der OP von Hirntumoren

Eine komplette oder fast komplette Resektion (engl. Gross Total Resection oder GTR) bleibt der Goldstandard für die meisten intrakraniellen Tumoroperationen. Beweise gibt es dabei für sowohl für Glioblastome als auch für Astrozytome, Oligodendrogliome und andere Gliome *,*,*,*,*,*,*.

Ob man einen Hirntumor überhaupt operieren kann, hängt von seiner Lage und der Nähe zu kritischen Hirnfunktionen ab. Anhand von MRI-Bildern werden 10–20 % aller Hirntumoren fälschlicherweise als «eloquent» und inoperabel eingeschätzt *,*,*.

Erst das intraoperative Mapping und Monitoring zeigen in der Realität, ob ein vor der Operation als inoperabel angenommener Tumor auch wirklich inoperabel ist *. Mit speziellen Mapping-Methoden kann der Tumor in der Mehrzahl der Fälle trotzdem sicher operiert werden.

Intraoperative Neurophysiologie bei der OP von Hirnaneurysmen

Beim Clipping von Aneurysmen kommt es darauf an, dass die grosse Arterie offenbleibt, während der Aneurysmasack komplett geclippt – also verschlossen – wird. Aus vielen Studien ist bekannt, dass dies bei etwa 10 % aller Operationen nicht perfekt gelingt. Hier hilft das intraoperative Neuromonitoring, Störungen der Durchblutung sofort zu erkennen, wenn diese kritisch sind. Wir verwenden bei fast allen Operationen von Aneurysmen das Monitoring der Bewegungsfunktion und der sensiblen Wahrnehmung. Beides wird in Narkose durchgeführt.

Aneurysma einer Hirnarterie

Intraoperative Neurophysiologie bei der OP von Rückenmarkstumoren

Bei dieser Art der Operation sind insbesondere die Bewegungsbahnen gefährdet. Meist liegt der Tumor in unmittelbarer Nähe einer oder beider Bahnen, bei deren Verletzung eine Querschnittslähmung auftreten kann. Operationen am Rückenmark müssen immer mit aufwändigem Monitoring von motorisch evozierten Potenzialen (MEP), sensibel evozierten Potenzialen (SEP), D-Wave und ggf. mit Mapping der Hinterstränge und Pyramidenbahn durchgeführt werden.

Rückenmarkstumore

Intraoperative Neurophysiologie bei der OP von Vestibularisschwannomen

Bei den Vestibularisschwannomen (früher auch als Akustikusneurinome bezeichnet) sind die Hörfunktion und die Funktion des Gesichtsnervs, Nervus facialis, von besonderer Bedeutung. Der Gesichtsnerv ist oft mit der Tumorkapsel verwachsen. Bei einer Operation kommen 7 verschiedene Überwachungstechniken gleichzeitig zum Einsatz.

Vestibularisschwannom

Intraoperative Neurophysiologie bei der OP von Hirnstammtumoren

Im Hirnstamm liegen die Kerne der Hirnnerven und alle Bahnen, die zwischen Gehirn und Rückenmark verlaufen. Es ist neben dem Rückenmark das Gebiet mit der höchsten Konzentration von wichtigen Funktionen. Eine Operation erfordert ein aufwändiges intraoperatives Neuromonitoring mit bis zu 8 verschiedenen Techniken zeitgleich.

Unsere Arbeitsgruppe

Weiterführende Literatur

Bücher/Buchkapitel:

Artikel:


Team-Zusammensetzung

Unter der Leitung von PD Dr. med. Kathleen Seidel ist ein speziell zur intraoperativen Funktionsüberwachung ausgebildetes Team von vier MTA-F (Anne Leyh, Christin Kauert, Christina Weirich-Pfaff und Sophia Birkner) für unsere Patienten im Operationssaal da. Alle Studien werden koordiniert von unseren geschulten Study Nurses (Chantal Zbinden und Nicole Söll). Unsere Arbeitsgruppe TMS ist zuständig für Ihre präoperativen Untersuchungen.


Observerships

An einer Hospitation interessierte Fachpersonen oder Gastärzte, die ein Observership bei uns durchführen wollen, können sich unter der Email-Adresse von Kathleen Seidel anmelden.


Referenzen

  1. Chang EF, Clark A, Smith JS, et al. Functional mapping-guided resection of low-grade gliomas in eloquent areas of the brain: improvement of long-term survival. Clinical article. Journal of neurosurgery 2011;114(3):566-73.

  2. De Witt Hamer PC, Robles SG, Zwinderman AH, et al. Impact of intraoperative stimulation brain mapping on glioma surgery outcome: a meta-analysis. Journal of clinical oncology. 2012;30(20):2559-65.

  3. Raabe A, Beck J, Schucht P, et al. Continuous dynamic mapping of the corticospinal tract during surgery of motor eloquent brain tumors: evaluation of a new method. Journal of neurosurgery 2014;120(5):1015-24.

  4. Bello L, Riva M, Fava E, et al. Tailoring neurophysiological strategies with clinical context enhances resection and safety and expands indications in gliomas involving motor pathways. Neuro-oncology 2014;16(8):1110-28.

  5. Sala F, Lanteri P. Brain surgery in motor areas: the invaluable assistance of intraoperative neurophysiological monitoring. Journal of neurosurgical sciences 2003;47(2):79-88.

  6. Seidel K, Beck J, Stieglitz L, et al. The warning-sign hierarchy between quantitative subcortical motor mapping and continuous motor evoked potential monitoring during resection of supratentorial brain tumors. Journal of neurosurgery 2013;118(2):287-96.

  7. Smith JS, Chang EF, Lamborn KR, et al. Role of extent of resection in the long-term outcome of low-grade hemispheric gliomas. Journal of clinical oncology. 2008;26(8):1338-45.

  8. Stummer W, Reulen HJ, Meinel T, et al. Extent of resection and survival in glioblastoma multiforme: identification of and adjustment for bias. Neurosurgery 2008;62(3):564-76; discussion 64-76.

  9. Senft C, Bink A, Franz K, et al. Intraoperative MRI guidance and extent of resection in glioma surgery: a randomised, controlled trial. Lancet Oncol;12(11):997-1003.

  10. Sanai N, Snyder LA, Honea NJ, et al. Intraoperative confocal microscopy in the visualization of 5-aminolevulinic acid fluorescence in low-grade gliomas. J Neurosurg;115(4):740-8.

  11. McGirt MJ, Chaichana KL, Gathinji M, et al. Independent association of extent of resection with survival in patients with malignant brain astrocytoma. Journal of neurosurgery 2009;110(1):156-62.

  12. McGirt MJ, Chaichana KL, Attenello FJ, et al. Extent of surgical resection is independently associated with survival in patients with hemispheric infiltrating low-grade gliomas. Neurosurgery 2008;63(4):700-7; author reply 07-8.

  13. Lacroix M, Abi-Said D, Fourney DR, et al. A multivariate analysis of 416 patients with glioblastoma multiforme: prognosis, extent of resection, and survival. Journal of neurosurgery 2001;95(2):190-8.

  14. De Witt Hamer PC, Robles SG, Zwinderman AH, et al. Impact of intraoperative stimulation brain mapping on glioma surgery outcome: a meta-analysis. J Clin Oncol;30(20):2559-65.

  15. Stummer W, Pichlmeier U, Meinel T, et al. Fluorescence-guided surgery with 5-aminolevulinic acid for resection of malignant glioma: a randomised controlled multicentre phase III trial. The lancet oncology 2006;7(5):392-401.